Die Kinderkrippe il Nido

„Hilf mir, es selbst zu tun.
Zeige mir, wie es geht.
Ich will und kann es allein tun.“                              Maria Montessori

Jedes Kind trägt eine schöpferische Kraft in sich, durch die es sich selbst entwickelt. Feinfühlige Beziehungen und eine anregende Umgebung sind hierfür unerlässlich. Das kleine Kind baut sich selbst, seinen Geist, seine Sinnes- und Gefühlswelt, seinen Willen und sein Denken nach seinem „inneren Bauplan“.

Die innere Empfänglichkeit des Kindes bestimmt Situationen, die für das augenblickliche Entwicklungsstadium gebraucht werden (Montessori). Unsere Aufgabe liegt darin, die Bedürfnisse feinfühlig zu erkennen, um das Kind in seinen sensiblen Phasen für Ordnung, Bewegung und Sprache achtsam zu begleiten.

Kontaktdaten:
Leitung: Jacqueline Siewert
Montessori-Kinderkrippe Il Nido
Hohentwielstr. 18
78315 Radolfzell

Telefon:
07732/3029996

E-Mail:
nido@montessori-radolfzell.de

Unser Team

Jacqueline Siewert

Leitung
Fachwirtin für Kitamanagement i.A.
Montessori Pädagogin

Anni Schober

Heilerzieherin 
mit Montessori Zertifikat

 

 

 

Rita Stehle

Erzieherin
mit Montessori Zertifikat
Psychologische Beraterin

 

 

Verena Merz-Brockmann

Erzieherin

Das Team besteht aus insgesamt 4 bestens geschulten Personen.

Durch die Bündelung aller Kräfte mit der Unterstützung einer Anerkennungspraktikantin und einer FSJ sowie einer Krankheitsvertretung entspricht unsere Betreuung dem vom KVJS empfohlenen Personalschlüssel. So können die Kinder optimal in ihrer Entwicklung begleitet werden.

Unsere Einrichtung ist Montag bis Freitag von 7 – 14 Uhr geöffnet. Die Kinder im Alter von  0 – 3 Jahren werden in einer Gruppe von maximal 10 Kindern betreut.

Vormerkungen für einen Krippenplatz können Sie auf der zentralen Vormerkseite der Stadt Radolfzell durchführen.

Wie sieht ein Tag im Nido aus?

Zwischen 7 Uhr und 9 Uhr ist Bringzeit. Die Kinder haben bis 9.30 Zeit und Raum und für Freiarbeit.

Die vorbereitete Umgebung bietet in verschiedenen Bereichen vielerlei Möglichkeiten.

Die Regale mit den Übungen des täglichen Lebens, den Sinnesmaterialien sowie den kreativen Angeboten laden zum selbsttätig werden ein.

„Nicht das Kind sollte sich der Umgebung anpassen,
sondern wir sollten die Umgebung dem Kind anpassen

Montessori

Der Bewegungs-Bereich ist an die Bewegungsbedürfnisse der Kinder angepasst. Verschiedene Podeste und Bewegungselemente nach Emmi Pikler geben den Kindern abwechslungsreiche, auch herausfordernde Bewegungs-möglichkeiten, die die autonome Bewegungsentwicklung fördern.

Wir bieten den Kindern variationsreiche Sinneserfahrungen. Für die kindliche Entwicklung sind Sinnesreize essentiell- sie fungieren als „Nahrung“ für das Gehirn. Ohne eine gute Versorgung mit vielen verschiedenen Sinnesreizen kann das Nervensystem sich nicht richtig entwickeln.

„Führe das Kind immer nur eine Stufe nach oben. So gibst Du ihm genügend Zeit, zurückzublicken und sich zu freuen.
Montessori

Beziehungsvolle Pflege – mehr als nur wickeln

Beziehungsvolle Pflege ist eine besondere Form der Zuwendung zum Kind, welche Emmi Pikler definierte. Pflegesituationen sind Momente der ungeteilten Aufmerksamkeit. Die Wickelsituation bietet wertvollen Raum für Kommunikation zwischen Kind und Fachkraft und hat das Potenzial, das kindliche Bedürfnis nach Sicherheit zu befriedigen.

„Die Berührung ist das Fundament jeder Beziehung, der Beziehung zu anderen und zu sich selbst.
Pikler

Bei Wind und Wetter draußen spielen

Nach dem Morgenkreis gehen wir auf den kleinkindgerechten Spielplatz, der nur 5 Gehminuten entfernt liegt.

Der Spielplatz bietet sich zum Erforschen der Natur zu jeder Jahreszeit an. Er ist mit vielen kleinen Hügeln, Bäumen, Rutsche, Schaukel, Wippe und einem Sandbereich ausgestattet.

Gelegentlich machen wir auch kleine Ausflüge in den Wald oder mit dem Bus in die Stadt, wo wir den Markt und die Bücherei besuchen.

Mittagessen

Die Frischeküche des Kinderhauses liefert uns das frisch zubereitete Mittagessen. Die Lebensmittel haben mindestens regionalen oder Bio Standard und werden nach BEKI Kriterien zusammengestellt

Mittagschlaf- Bedürfnisorientierte Schlafbegleitung

Schlaf und Erholung sind überlebenswichtig. Die wichtigen Schlaf- und Erholungsphasen unterstützen die Verarbeitung von Reizen, Informationen und folglich Lern- und Bildungsprozessen.

Damit wir die Schlafsituation feinfühlig, bedürfnis- und beziehungsorientiert begleiten können, werden auch die Schlafgewohnheiten mit Ihnen besprochen. Der erste Schlafversuch findet statt, wenn das Kind vollständig eingewöhnt ist, denn eine neue Schlafsituation erfordert Sicherheit und Vertrauen

Während der Ruhezeit werden die Kinder immer von einer pädagogischen Fachkraft begleitet.

 

Abholzeit

Die Kinder können nach dem Mittagessen zwischen 12.00 Uhr – 12.15 Uhr
oder nach dem Schlafen um 13.45 Uhr – 14.00 Uhr abgeholt werden.

Unsere pädagogische Grundhaltung

  • Das Kind steht mit seiner Persönlichkeit, seinen Interessen und Bedürfnissen im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit.
  • Feinfühligkeit und Wertschätzung gegenüber dem Kind sind für uns eine Selbstverständlichkeit.
  • „Selbsttätigkeit führt zu Selbstständigkeit“.
  • Wir sehen uns als Lern- und EntwicklungsbegleiterInnen, die das Kind darin unterstützen, wichtige Meilensteine seiner Entwicklung selbstständig zu meistern.
  • Die frühkindliche Bindung hat Einfluss auf die gesamte Entwicklung eines Kindes! Deshalb wird bindungsorientiertes Arbeiten bei uns ebenfalls großgeschrieben. Denn ohne Bindung keine Bildung.

 

Bindungsorientierte Eingewöhnung

Wir legen Wert auf eine sanfte, bindungsorientierte Eingewöhnung, damit Ihr Kind sich bei uns sicher und wohl fühlt. Unser Eingewöhnungsprozess ist geprägt durch wissenschaftliche Erkenntnisse, wie beispielsweise der Bindungstheorie nach J. Bowlby und M. Ainsworth.

Weil die frühkindliche Bindung Einfluss auf die gesamte Entwicklung eines Kindes hat und grundlegend für Entwicklung und Bildung ist, steht der Bindungsaufbau zur Bezugserzieherin während der Eingewöhnung im Fokus und wird auch danach stets aufgebaut. Gleichzeitig sind wir auch sehr an der Förderung der Eltern-Kind-Bindung interessiert. Auch in dieser Thematik stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

Erziehungspartnerschaft – ohne Eltern geht es nicht

Erziehungspartnerschaft meint die gemeinsame Verantwortung und Zusammenarbeit im Hinblick auf die Erziehung des Kindes. Das Fundament bilden Kommunikation und Dialog. Wir legen Wert auf einen respektvollen und wertschätzenden Umgang und stehen den Eltern mit unserem Fachwissen jederzeit beratend zur Seite.

Da wir in privater Trägerschaft als Verein auf die Mithilfe angewiesen sind, freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung aus der Elternschaft.

Mittagessen

„Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen.
Montessori

Helfen & Spenden

Über Ihre finanzielle Unterstützung würden wir uns sehr freuen. Jeder Beitrag ist willkommen und kommt unseren Kindern zugute.